Artikel Kommentare

Meine Pilgerwege » Berichte vom Weg nach Jerusalem » 7.Bericht aus Virovitica / HR / 21.07.2011

7.Bericht aus Virovitica / HR / 21.07.2011

Pace e Bene
Heute ist mein 50. Pilgertag seit ich von Zuerich gestartet bin. Schon ein wenig weichgekloppt von der Anstrengung aber auch bereichert von den tollen Erfahrungen und Eindruecken die ich seither erleben durfte.
So z.B. der gestriege 49.Tag.
Am Morgen erwache ich in einem Hotel und hoere starker Gewitterregen. Was machen geht es mir durch den Kopf, liegen bleiben und weiterschlafen oder aufstehen. Dann raffe ich mich auf und starte etwas verspaetet. Auf einer Nebenstrasse gehe ich nach Kalinovac. Hier treffe ich in einer Bar eine deutsch sprechende Wirtin mit ihren zwei huebschen Kinder. So wollen natuerlich genau wissen wo es hingeht. Dann Besuch in der schoenen Dorfkirche. Vor diesem Dorf machte ich auch noch die Bekanntschaft mit einer Zigeunersiedlung. Wurde von Jugendlichen etwas sprachlich angerempelt worden, sie wollten etwas Geld. Bin aber einfach weitermaschiert!! Anschliessend an einem Naturschutzreservat vorbei gelaufen mit Sandduenene. Eindruecklich mitten in Kroatien! Am Mittag in einer Bar etwas ausgeruht mit Pivo. Mache die Bekanntschaft mit einem Kroaten, Stefan der 34 Jahre in der Schweiz gearbeitet hat. Er erklaert mir ein wenig die wirtschaftlichen Probleme des Landes. Die zwei Grunduebel seien die korrupte politische Oberschicht und die hohe Arbeitslosenquote. Viele Menschen haben sich mit Schweizer Anleihen verschuldet und koennen weil der Sfr. gestiegen ist nicht zurueckzahlen! Er zeigt mir sein Superhaus das er sich erarbeitet hat und fuehrt mich mit seinem Mercedes ca. 3.km zu einer Abzweigung wo es dann wieder zu Fuss weiter geht. Durch langgezogene Doerfer mit zum Glueck meistens einer Bar. Um 18.oo Uhr ist Schluss kaputt ohne Unterkunft gewitterlich!! Ein junger Student nimmt mich mit seinem Golf 8Km weiter zu einer Tankstelle die Zimmer vermietet. Schlecht geschlafen ab 22.oo viele Laster angehalten zum Tanken z.T. auch mit Vieh beladen. In der Nacht wieder starke Gewitter. So um einen Eindruck zu bekommen wie ein Tag sich abspielt.
Danke fuer eure Unterstuetzung in Gedanken und auch im Gebet. Bin Gott dankbar,dass ich es bis hierher geschafft habe.
Liebe Gruesse
Vittorio

Veröffentlicht unter: Berichte vom Weg nach Jerusalem

Schreibe einen Kommentar

*