Artikel Kommentare

Meine Pilgerwege » Berichte vom Weg nach Jerusalem » 8.Bericht aus Valpovo / HR / 25.07.2011 / Jakobstag

8.Bericht aus Valpovo / HR / 25.07.2011 / Jakobstag

Pace e Bene
Heute ist mein 54.Pilgertag und Jakobustag.Mein Plan war es heute weiterzulaufen bis Osjek und mich dann dort etwas auszuruhn.Die ganze Nacht aber hat es wie aus Kuebeln gegossen und bin ich auch etwas koerperlich am Anschlag und so habe ich mich kurzfristig entschlossen am heutigen Festtag einen Ruhetag einzulegen. Verbunden mit allen anderen Pilgerfreunden der der heutige Tag wichtig geworden ist.
Habe mir einige Themen aufgeschriebn die ich beschreiben koennte. Heute moechte ich den Weg auf einer 10-15 km geraden Nebenstrasse beschreiben. Die Gegend hier durch die ich mich bewege ist sehr flach und so wurden frueher die Strassen von einem zum naechsten Ort gerade gezogen. So hatte ich gestern solche Abschnitte vor mir. Man startet an einem Ort und sieht in weiter Ferne vielleicht einen Kirchturm als Orientierung.
Der Anfang geht gut du haengst deinen Gedanken und Gebeten nach.Immer aber am Aufpassen,dass sich nicht zwei Fahrzeuge (Camions) auf deiner Hoehe kreuzen und vorbeidonnern. Wohl verstanden ich war auf einer Nebenstrasse unterwegs. Beim Laufen schaust du auf den Boden und hie und da in die Ferne. Viele tote Tiere liegen am Strassenrand und du leidest mit der Natur.Da auf einmal erschreckst du wieder, weil so ein lustiger Autofahrer mit Freude auf die Hupe drueckt um sich solidarisch mit dir zu zeigen.Dann auf einmal beginnt es zu Regen. Zuerst hoffst du das es bald wieder aufhoert, aber dann packst du den Poncho aus und ziehst ihn dir ueber den Rucksack.Natuerlich bist du so dem Wind viel mehr ausgesetzt, vor allem dem Fahrwind der Camions und ich muss schauen nicht in den Strassengraben davonzufliegen. Der Endpunkt der Strasse will und will nicht naeher kommen und so wirst du weich gekopft ueber Stunden,oder auch mit Fragen konfrontiert was mache ich eigentlich hier??
Bin nahe der ungarischen Grenze und die Drava ist nicht weit von hier. Viele Stoerche auf den Hausdaecher und die Gegend sehr fruchtbar Mais-,Tabak-, Kartoffelanbau praegen die endlosen Ebenen.
Wuensche ich euch Allen einen froehlichen Pilgersegen am heutigen Festtag verbunden
Vittorio

Veröffentlicht unter: Berichte vom Weg nach Jerusalem

6 Antworten zu "8.Bericht aus Valpovo / HR / 25.07.2011 / Jakobstag"

  1. Hilda-Maria sagt:

    * AM SONNTAG ALLES GUTE ZUM 70.GEBURTSTAG *

    ICH WILL DICH PREISEN MIT MEINEM SAITENSPIEL,
    ICH WILL DEINE TREUE RÜHMEN MEIN GOTT!
    ZUR LAUTE WILL ICH DIR LOBLIEDER SINGEN
    DIR DEM HEILIGEN GOTT ISRAELS
    VOLL FREUDE WILL ICH ÜBER DICH JUBELN
    DENN DU HAST MICH BEFREIT
    DU TUTST WAS DU VERSPROCHEN HAST
    VON FRUEH BIS SPAET WILL ICH DAVON ERZAEHLEN

    aus Psalm 71, Bitte um Schutz im Alter

    **** BUON COMPLEANNO – HAPPY BITHDAY – HEUREUX ANNIVERSAIRE ****

    PeB HMa.

  2. urs und Doris sagt:

    Lieber Vittorio,
    wir wünschen dir weiterhin eine erfolgreiche Pilgerreise und hoffen, dass es dir auf deinem Weg gut ergehen möge. Mit Interesse haben wir deinen Bericht gelesen. Wir sind beeindruckt, dass du solche Strapazen auf dich nimmst. Gottessegen möge dich weiterhin begleiten. Am Sonntag wünschen wir dir alles erdenklich Liebe und Gute. Lass dich umarmen
    herzlichst Doris und Urs

  3. Hans Sänger sagt:

    Lieber Vittorio.

    Ich wünsche Dir auf Deine Pilgerreise nach Jerusalem alles Gute, viel
    Glück, Gesundheit und besseres Wetter.
    Zum Geburtstag die gleichen Wünsche und wandere weiter Deinen schönen
    und noch langen Weg

    Hans

    1. Vittorio Ferlin sagt:

      Lieber Hans
      Danke fuer deine Glueckwuensche.Lieber Gruss an alle Turnfreunde und ich denke oft an Euch und bleibe auf weiteren Weg verbunden mit euch.
      Bin an der Grenze zu Serbien angelangt und erhole mich in Ilok einige Tage.
      Liebe Gruesse in Freundschaft
      Vittorio

  4. Peter Brodbeck sagt:

    Lieber Vittorio
    Am letzten Samstag, dem 23. Juli 2011 sind wir uns in Čađavica, Hrvatska kurz begegnet. Wir sind inzwischen wieder bestens zu Hause angekommen. Wir wünschen dir auf deiner spirituellen Reise weiterhin alles Gute, viel Energie, bewegende Erkenntnisse und schöne Begegnungen.

    Grüsse aus der Schweiz
    Peter, Andrea, Ramona, Cedric und Marco

    1. Vittorio Ferlin sagt:

      Lieber Peter und Familie
      Schoen durften wir uns kurz in Cadavica treffen.Leider vergass ich euch meinen Fotochips in die Schweiz mitzugeben.Schade!Gerne hoffe ich, dass ihr eine gute Rueckreise in die Schweiz hattet und den Kindern der Aufenthalt in Kroatien gefallen hat.
      Gruesst mir schoen Schwerzenbach.Mein letzter Arbeitsplatz bei Implenia!
      Vittorio

Schreibe einen Kommentar

*