Artikel Kommentare

Meine Pilgerwege » Berichte vom Weg nach Jerusalem » 12.Bericht aus Sofia / BG / 22.08.2011

12.Bericht aus Sofia / BG / 22.08.2011

Pace e Bene
Nun bin ich endlich in Sofia der Hauptstadt von Bulgarien angekommen. Der Uebertritt an der Grenze ging problemlos. Aber ich habe nun ein anderes Problem. Bin auf der Hauptverkehrsaxe E80 von der Tuerkei nach Europa und entsprechenden Reiseverkehr und Guetertransporte. Suche nach Moeglichkeit schon immer wieder Ausweichrouten, starte frueh! Werde aber immer wieder mit tollen Morgenstimmungen und Begegnungen beschenkt. Da lande ich z.B. in eine Gruppe von tuerkischen Lastwagenfahrer.Was haben wir gelacht. Einer wollte mich gleich nach Istanbul mitnehmen!! Habe auch darueber nachgedacht.Hie und da mag ich auch am Nachmittag nicht meh,r da nehme ich auch schon einmal den Bus.Wobei gestern ein Bus bei mir angehalten hat, aber mich dann nicht mitgenommen hat und weitergefahren ist.Hm ein Zeichen! Da sitze ich einfach ab und lache ueber die Situation!
In Serbien hat es mir gut gefallen und ich fuehlte mich da unterwegs immer sicher. Die Sprache war halt so eine Sache, aber es gab immer was zu essen und ich hatte, Gott sei gedankt, immer ein Dach ueber dem Kopf zum Uebernachten. Habe viele nette Menschen kennen gelernt und auch viel gelacht.Es war Ferienzeit und entsprechend viel Los ueberall. in der Nebensaison sieht es hier wahrscheinlich ganz anders aus. Ein bisschen trostloser und verlassener.
Hier in Sofia habe ich bei den Karmeliter eine kurze Bleibe gefunden. Hier in diesem Haus wohnte der fruehere Papst Johannes der 23.,als er Attache in Sofia war. Die Hauptstaedte gleichen sich hier ueberall ein wenig. Grosser Luxus und Konsum und auch viel Armut ist sichtbar.
Heute morgen sass ich in einem Cafe bei der Kathedrale und trank einen Cappuccino. Da fuhr ein roter Mercedes vor und es stieg ein Huehne mit einer Blondine aus! Typ Mafiaboss! Der Wagen wurde gleich vom Kellner umparkiert. Eine Szene wie in einem Gangsterfilm. Das Paar verschwand im Innern des grossen Cafe. Die Stadt selber hat viele Parks und das Leben pulsiert.Bulgarien ist in der EU, kann aber den Euro noch nicht einfuehren!
Morgen lauf ich weiter Richtung Plovdiv, Richtung Tuerkei
Liebe Gruesse an alle Sommerfreunde im In-und Ausland
Vielen Dank fuer die Unterstuetzung im Gebet oder guten Gedanken
Vittorio

Veröffentlicht unter: Berichte vom Weg nach Jerusalem

Schreibe einen Kommentar

*