Artikel Kommentare

Meine Pilgerwege » Berichte vom Weg nach Jerusalem » 20.Bericht aus Nicosia / CY / 07.11.2011

20.Bericht aus Nicosia / CY / 07.11.2011

Pace e Bene
Heute ist mein 152. Pilgertag und ich bin gut in Zypern gelandet.
Die Suedkueste der Tuerkei hatte es in sich. Eine sehr coupierte Strecke mit wunderschoenen Badeoerten wie Cirali,Belek oder Alanya.In Antalya habe ich die deutsche Christengemeinde St. Niklaus besucht und wurde da herzlich empfangen.Beim anschliessenden Kirchenkaffee im Garten wollten viele mehr ueber meine Pilgerreise wissen.Antalya ist ueberhaupt eine sehr schoene Stadt mit einem alten Kern und einer tollen Seepromenade die ich dann auch benutzte um nach 2 Tagen weiterzulaufen.Es war nicht immer so einfach mit den Unterkuenften.Einmal waren es nur 5 Stern Ressorts (Die meisten von Russen (Mafia)finanziert!) oder dann gar nichts. So nahm ich meistens den Bus bis zur naechsten Moeglichkeit ein Bett zu finden.Nach Gazipasa hat mich ein alevitischer Fischgrosshaendler mit seinem kleinen Laster bis nach Tasucu
mitgenommen.Mit ihm war es interessant ueber die politische Situation in Syrien zu sprechen.Fuer mich war es immer noch offen welchen Weg ich nehmen soll, den ueber Syrien oder Zypern.Habe im Gebet das geprueft und habe klar den Hinweis erhalten ich soll den Weg ueber Zypern waehlen. So habe ich in Tasucu den Catamaran (faehrt jeden Tag um 12.00) nach Nordzypern genommen der mich in
2.5 Std. nach Girne gebracht hat. Ein schoener Badeort mit vielen Touristen und Spielcasinos, nicht so das Richtige fuer einen Pilger.So habe ich mich am naechsten Tag,Sonntag am Fest von Bayram (islamisches Hochfest) aufgemacht und bin nach Lefkosa/Nicosia gelaufen.Wisst ihr,dass die ganze Insel Zypern Linksverkehr hat!Der Uebergang vom Norden in den Sueden in der geteilten Stadt Nicosia verlief problemlos.
Heute morgen musste ich aber feststellen,dass kein Schiff mehr nach Haifa faehrt.
So blieb mir nichts anderes uebrig als fuer Dienstagabend einen Flug von Larnaca nach Tel Aviv zu buchen.Von dort aus werde ich nach Jersalem hinauflaufen.Das Ende meiner Pilgerreise naht sehr schnell!
Uebrigens; heute war ich wieder einmal bei den Franziskaner/OFM zum Mittagessen eingeladen.Konnte von Ihnen vieles ueber die geteilte Stadt erfahren.Auch ueber die vielen Philipinosfrauen die ich am Sonntag in Nicosia angetroffen habe und hier fuer mageren Lohn in den cypriotischen Haushalten taetig sind (ausgebeutet werden..).
Gruesse alle ganz herzlich, verbunden im Geist Gottes
Vittorio
Meinen lieben Pilgerstock, der mich nach Santiago de C. und Rom begleitet hat, konnte ich hier in der Franzikuskirche zurueck lassen (Flug!).Vielen Dank an ihn, er hat mir viele Fehltritte vor allem auf dem lykischen Pfad erspart!!!!!!!!!!!!

Veröffentlicht unter: Berichte vom Weg nach Jerusalem

4 Antworten zu "20.Bericht aus Nicosia / CY / 07.11.2011"

  1. Hilda-Maria sagt:

    Du bist angekommen über Luft, Meer, Pfad- und Pilgerwege!
    Du hast uns auch mitgenommen in dein Gebet, so wie das Lied es sagt:
    „Kommt und lasst uns zieh’n hinauf zum Berge unseres Herrn, zum Hause Gottes lasst uns gehn. Und er wird uns seine Wahrheit lehr’n, und wir werden seine Wege geh’n, und Weisung wird ausgehn von Zion und das Wort unseres Herrn von Jerusalem“.
    Danke für dein Gebet, Mittragen, und alle Freude und kleine Krisen, die du mit uns/mir geteilt hast!

    La bendición, HMa.

  2. Ferlin Katrin sagt:

    Hoi Papi
    wie gehts so? Ich habe ehrlichgesagt schon ein ganz schlechtes Gewissen,dass ich mich so selten bei dir melde! Aber immer mal wieder verfolge ich deine Reise und schaue mir die Fotos hier an! Es ist immerwieder interessant,was so eine Reise alles mit sich bringt! So viele Eindrücke,die einem da bleiben!
    Mir geht es soweit sehr gut! Ich bin mitten im Einpacken fürs zügeln am 30.November! Ich habe bereits 24 Kartonkisten gepackt und bin somit glaub ich gut im Rennen! (Ohne Mithilfe versteht sich)Zwischendurch habe ich schon ein wenig den „Einpack-Koller“,aber ich freue mich sehr auf mein neues Zuhause,in Adliswil! Ganz fremd ist mir diese Gegend ja nicht,ich habe da ja lange gesungen,und kenne daher schon einige Leute! Und Martina wohnt ja quasi neben dran!;-)

    Beim Arbeiten habe ich zur Zeit etwas den Anschiss,wenn ichs mal so sagen darf! Ich könnte viel mehr,und habe an vorherigen Arbeitsorten auch schon viel mehr gemacht,als jetzt! Und das ist etwas entmutigend! Aber ich suche jetzt mal das Gespräch mit meiner Chefin,dann mal schauen was sich machen lässt!

    Das Wetter bei uns ist immernoch mild,wir hatten bis vor 2 Tagen immernoch 15grad! Sehr warm,für November,würde ich sagen! Heute war ich bei Mami zum Nachtessn eingeladen! Doris und Urs waren auch da,grüsse auch von Ihnen!

    so,nun gehe ich noch ein bisschen vor den Fernseher!

    Ganz liebe Grüsse
    Katrin

  3. Das Haus Zueflucht (Andreas) sagt:

    Das Ende ist nahe! Du bist ja bald am Ziel.

    Lieber Gruss, Andreas

    Auch von Karl ein lieber Gruss.

  4. Walter Spaltenstein sagt:

    Lieber Vittorio

    Endlich habe ich Deine Webseite mal angeschaut. Ich muss schon sagen obwohl Du nach Santiago Compostella 2001 und dann 2004 nach Rom gepilgerst bist, das hätte Dein ehemaliger Chef Dir nicht zugetraut. Einmal mehr muss ich Dir ein grosses Kompliment machen wie Du die Strapazen auf Dich nimmst und scheinbar dabei frei und gelöst bist. Ich hatte immer eine grosse Achtung vor Dir und heute wo Du Dein Ziel bald erreichen wirst kannich nur den Hut von Deiner Ueberzeugung und Deinem Lebensstiel ziehen. Ich wünsche Dir weiterhin gut Fuss und komme wieder wohlbehalten zu uns zurück.
    Dein ehemaliger Chef und Freund
    Walter Spaltenstein

Schreibe einen Kommentar

*