Artikel Kommentare

Meine Pilgerwege » Berichte vom Weg nach Jerusalem » 5.Bericht aus Maribor / Slowenien / 12.07.2011

5.Bericht aus Maribor / Slowenien / 12.07.2011

Pace e Bene
Gestern bin ich Maribor eingetroffen. Es war mein 40.Pilgertag. Ging umgehend ins Franziskanerkloster um nach Unterkunft zu fragen.Leider war der Guardian nicht da und so musste ich verschwitzt bis um 20.00 Uhr warten.Er teilte mir mit, dass in diesem grossen Kloster leider nur eine Besenkammer zur Verfuegung stehe dafuer 4 Matratzen uebereinander gestappelt und das Kloster zwischen 20.00-06.00 Uhr geschlossen sei. Als Nachtessen bekam ich 4 Aprikosen.Am Morgen begangen Arbeiter vor meinem Fenster mit dem eingeruesten des Kirchturmes!!!! So habe ich mich entschlossen an meinem Ruhetag in eine Jugendherberge zu wechseln!
Manchmal frage ich mich wo ist der franziskanische Spirit geblieben von Herzlichkeit und Gastfreunschaft. Oder muss ich meine Vorstellungen aendern!
Der Uebertritt nach Slowenien ging reibungslos.Leider war der Weg nch Maribor ziemlich muehsam und viele Strecken auf befahrenen Strassen.Mit der Sprache ist es so eine Sache die aelteren Menschen koennen noch etwas Deutsch die juengeren Englisch.Es toent ein wenig wie italienisch,laute Popmusik, verstehst aber nichts und kannst sehr wenig lesen und verstehen.Die Leute sind hilfsbereit und interessiert was du hier machst zu Fuss.So ergeben sich immer wieder gute Kontakte und Gespraeche und einige waren auch in der Schweiz arbeiten!
Morgen geht es Richtung Ptuj weiter.
Ich gruesse alle Freunde auch die ich unterwegs kennenlernen durfte. Verbunden
Vittorio Ferlin

Veröffentlicht unter: Berichte vom Weg nach Jerusalem

Eine Antwort zu "5.Bericht aus Maribor / Slowenien / 12.07.2011"

  1. Thérèse B. sagt:

    Hallo Viktor

    Gratuliere! Welch ein Durchhaltevermögen! Wenn ich die Bilder sehe, beneide ich Dich auch ein wenig und „träume“ immer noch davon, mal ein Stück mitzulaufen. Doch Du bist schon sooooo weit weg.
    Bei uns alles i.O. Edmond ist/“kaut“ ernsthaft an der Abnabelung von der Arbeitswelt. Ab Samstag darf er sich wieder mal intensiv um Maximilian (Enkel) kümmern, worauf sich beide sehr freuen.

    Wünsche Dir weiterhin alles, alles Gute und Liebe.
    Buon viaggio. Bisous.
    Thérèse

Schreibe einen Kommentar

*